Erinnerungsarbeit

Diese Seite soll als Zugang dienen zu Material zur Methode der Kollektiven Erinnerungsarbeit, siehe unten. Sie stellt weiterhin eine unterstützende Plattform zu einer Methodenuntersuchung Kollektiver Erinnerungsarbeit im internationalen Rahmen dar.

Kollektive Erinnerungsarbeit ist eine sozialwissenschaftliche Untersuchungsmethode, die in den 1980er Jahren von der feministischen Gruppe Frauenformen entwickelt wurde (siehe: Frigga Haug (Hg.). (1990; orig. 1983). Sexualisierung der Körper. Hamburg: Argument Verlag). Sie stellt eine Methode für Forschung, Lernen und Reflektion dar. Zentrales Element von Kollektiver Erinnerungsarbeit ist die Analyse kurzer Texte, die von Mitgliedern eines Forschungskollektivs geschrieben werden. Diese Texte beziehen sich auf erinnerte Erlebnisse der AutorInnen. Ausgangspunkt für thematische Beschäftigung sind daher die eigenen Erfahrungen der TeilnehmerInnen an einem Erinnerungsarbeitsprojekt. Im Prozess der gemeinsamen Beschäftigung werden die Konstruktionen der Charaktere in den Szenen auf gesellschaftliche (historisch verortbare) Zusammenhänge bezogen. Dadurch eröffnen sich neue Interpretationsmöglichkeiten, sowie alternative Handlungsmöglichkeiten.

Material

Einführung zur Erinnerungsarbeit von Frigga Haug, als pdf-Datei herunterzuladen.

Einer ausführlichen Beschäftigung mit der Anwendung von Erinnerungsarbeit in der ErzieherInnen-Ausbildung habe ich eine eigene Seite gewidmet. In der dort zugänglichen Handreichung findet sich ebenfalls eine Darstellung der Methode.

Eine Anwendung der Methode im Rahmen einer Fortbildung mit LehrerInnen zum Thema ‚Rituale in Schule‘. (Text in English)

Eine schöne Darstellung zu Erinnerungsarbeit in komprimierter Form hat Melanie Stitz in einem Workshop bei der Ferienuni Kritische Psychologie 2018 in Berlin vorgestellt.

Am 3. Mai 2018 veranstalteten Ilse Schrittesser und Kerstin Witt-Löw an der Universität Wien ein Symposium zur Erinnerungsarbeit in der LehrerInnenbildung. Hier ist das Programm des Tages nachzulesen. Und hier ist das Script meines Beitrages zum Symposium herunterzuladen.

Eine Bibliographie zur Kollektiven Erinnerungsarbeit mit Titeln seit 1980 ist in einer chronologischen und in einer alphabetischen Version verfügbar.

Wer ein weitergehendes Interesse an der Methode hat, oder das Potential der Methode gerne selber ausprobieren möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Ich beabsichtige, diese Seite schrittweise zu erweitern um Literaturhinweise, weitere Dokumente, Diskussionsbeiträge und Berichte zu Anwendungen, Weiterentwicklungen, Kritiken zur Erinnerungsarbeit. Die entsprechenden Erweiterungen der Seite werden allerdings jeweils einige Zeit in Anspruch nehmen, da ich dies als Projekt neben meinen alltäglichen Beschäftigungen betreibe. Dennoch lohnt es sich, immer mal wieder vorbeizuschauen, ob etwas Neues dazugekommen ist.